Die in ehemaligen Kiesgruben geschaffenen Magerwiesen bieten vielen Tieren ein Zuhause. 

Während und nach dem Abbau erhält die Natur Lebensraum in unseren Kiesgruben.

Verschiedene Tiere und Pflanzen erobern bereits nach kürzester Zeit die Biotope in den Kiesgruben.

Insgesamt verfügen wir über vier Werke mit Anschlussgleisen. 

Die Baustoffe werden wenn immer möglich mit der Bahn transportiert.

Rekultivierung + Ausgleichsflächen

 

Um die natürlichen Ressourcen Kies und Sand schonend abzubauen, arbeiten wir mit modernen Abbaumaschinen, die alle mit Partikelfiltern und Lärmminderungsfunktionen ausgerüstet sind. 

Die für den Kiesabbau benötigten Böden werden nach der Nutzung rasch und umfassend wieder zu landwirtschaftlichen Böden rekultiviert. Zusätzlich werden auch naturnahe Flächen ausgeschieden und gestaltet. Bis heute hat die FBB fast 100 Hektaren rekultiviert und 2,5 Hektaren naturnahe Lebensräume wie beispielsweise Magerwiesen und Biotope geschaffen.

Wir gehen sogar über die behördlich vorgeschriebenen Massnahmen hinaus. Als eines der ersten Unternehmen in der Schweiz schaffte die FBB freiwillig in Gossau (ZH) und Nänikon auf einer Fläche von 7,5 Hektaren Magerwiesen und Biotope, die verschiedensten, zum Teil geschützten Tieren (u.a. Geburtshelferkröte) und Pflanzen einen Lebensraum bieten.